,

Daintree-Nationalpark und Cape Tribulation – die grüne Lunge von Queensland

Daintree-Nationalpark und Cape Tribulation
Obwohl Australien eher für seine ausgedehnten Wüsten- und Felsenlandschaften bekannt ist, gibt es auch hier grüne Flecken, von denen der Daintree-Nationalpark und das angrenzende Cape Tribulation, einer der größten und beeindruckendsten ist. Das zum Nationalpark ausgerufene Naturschutzgebiet umfasst eine Fläche von etwa 735 Quadratkilometern und erstreckt sich im Norden bis zur Stadt Daintree und wird vom gleichnamigen Fluss abgegrenzt.
Südlich geht die größte Ausdehnung bis zum Fluss Mossman und grenzt direkt an den Platypus Creek. Westlich geht der Nationalpark direkt in den State Forest über, während östlich direkt an der Küste die kleine Stadt Wonga das Ende bildet. Wirklich bemerkenswert ist die hohe Anzahl und der Artenreichtum der Tier- und Pflanzenpopulation, denn obwohl die Gesamtfläche des Nationalparks nur 0,01% der australischen Landmasse ausmacht, sind hier knapp 70 Tierarten und mehr als 700 Pflanzenarten beheimatet. Auch klimatisch ist das Naturschutzgebiet etwas besonderes, denn es erstreckt sich über insgesamt 13 Regenwaldtypen, von denen viele nur in klar abgegrenzten Bereichen vorkommen. Hauptbestandteil der Landfläche bilden aber die salztoleranten Mangrovenbäume, die sich wegen der Küstennähe hier heimisch fühlen sowie eine breit gefächerte Lianenpopulation.

Der Daintree-Nationalpark beherbergt mehrere Felsen- und Bergformationen, von denen der höchste mit ungefähr 1400 Metern der Thornton Peak ist. Erwähnenswert ist auch der etwa 770 Meter hohe Mount Sorrow, der nicht nur ein beliebtes Ausflugsziel, sondern auch Heimstatt des Cape Tribulation, einer kleinen Hüttensiedlung mit etwa 150 Einwohnern ist. Hier stößt der tropische Regenwald direkt auf das “Great Barrier Reef” und bildet das Kap des Trübsals, wo der britische Seefahrer James Cook während einer Entdeckungsreise auf Grund lief und anderthalb Monate festsaß. Cook war mit einem Geheimauftrag unterwegs, das Terra Australis incognita zu finden, das laut Auffassung der britischen Geographen das Gegengewicht zum asiatischen Kontinent darstellte und damit die Welt im Gleichgewicht hielt. Dass Cook sich bereits auf australischem Grund befand, wusste der damalige Kapitän nicht. Auch heute noch trägt das dortige Riff den Namen “Endeavour Reef”, benannt nach der HMS Endevaour, die für Thomas Cooks erste Seereise gebaut wurde.

Der Daintree-Nationalpark und das Cape Tribulation gehören einerseits zum Great Barrier Reef und andererseits zu den “Wet Tropics of Queensland” (tropische Regenwälder von Queensland) und damit in ihrer Gesamtheit zum Weltnaturerbe der UNESCO. Bereits vor der Eintragung in die Liste der schützenswerten Naturflächen, wurde trotz heftiger Gegenmaßnahmen von Umweltschützern eine großangelegte Straßenverbindung zwischen Cape Tribulation und dem östlich an der Küste gelegenen Bloomfield River gebaut, die heute für das bequeme Erreichen des Kaps und der touristisch benutzten Hüttensiedlung benutzt werden kann.

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. Both comments and pings are currently closed.

Comments are closed.